Veröffentlichungen

select
 
Data pager
Data pager
Seitengröße
PageSizeComboBox
select
Seite 1 von 4 | Eintrag 1 bis 6 von 20
  2018-02-01

Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge:

Das Recht auf Familie gilt für alle

Mit ihrem Kompromiss zum Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge verstoßen CDU und SPD gegen die Rechte der Betroffenen und nehmen Flüchtlingen ihre Zukunftsperspektive. Das stellen die Hamburger Wohlfahrtsverbände anlässlich des heutigen Bundestagsbeschlusses in einem Positionspapier fest. Das Papier wird unterstützt vom Deutschen Gewerkschaftsbund Hamburg, dem Flüchtlingsrat Hamburg, dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der 
Recht auf Familie für alle_Positionspapier_01.02.18.pdf   (364 KB)
  2017-02-02

Weiterentwicklung des Hamburger Integrationskonzepts

Vorschläge der AGFW

Das aus dem Jahr 2013 stammende Hamburger Integrationskonzept wird seit Mitte 2015 von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) aktualisiert und den neuesten Entwicklungen im Migrationsbereich angepasst. Um an diesem Prozess fachlich mitzuwirken, hat die AGFW im November 2016 einen Fachtag für VertreterInnen von Verbänden, Trägern, Behörden, Bezirken und des Integrationsbeirats ausgerichtet. An der Tagung nahmen 
Tagungsdokumentation_Integration durch Teilhabe_09.11.2016.pdf   (369 KB)
  2016-06-23

Stellungnahme zur Umsetzung des Gesamtkonzepts der Wohnungslosenhilfe

Im Herbst 2012 stellte die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI)  ein „Gesamtkonzept der Wohnungslosenhilfe in Hamburg“ vor und legte einen dreijährigen Umsetzungsprozess fest, der durch einen Beirat, bestehend aus wesentlichen Akteuren aus Fachbehörden, Jobcenter, Bezirken, fördern & wohnen und der Freien Wohlfahrtspflege begleitet wurde. Ende Mai 2016 ging der letztlich gut 3,5 Jahre dauernde Umsetzungsprozess 
AGFW-Stellungnahme-Abschluss-Beirat-Gesamtkonzept-WLH_23.06.16.pdf   (124 KB)
  2016-05-04

Ideenwettbewerb: Ein Stadtteil für alle

„Türen öffnen – Vielfalt leben vor Ort“

Jede/r dritte erwachsene Hamburger/-in und jedes zweite Hamburger Kind hat heute einen Migrationshintergrund. Hamburg und seine Quartiere werden bunter, und wir wollen und müssen damit umgehen. Im Diakonischen Werk Hamburg gibt es seit Herbst letzten Jahres ein neues EU-finanziertes Projekt zur interkulturellen Öffnung im Gemeinwesen. „Türen öffnen – Vielfalt leben vor Ort“ zielt darauf ab, die 
  2016-01-28

Ambulantisierung in Hamburg

Untersuchung zum Wohnen von Menschen mit Behinderung

Im Jahr 2006 startete das Hamburger Ambulantisierungsprogramm, das die Umwandlung von fast 800 stationären Plätzen in ambulant unterstützte Wohnformen vorsah. Um den Erfolg des Programms zu messen, haben die in der AGFW zusammengeschlossenen Wohlfahrtsverbände und die BASFI bei der Universität Hamburg eine Studie in Auftrag gegeben. Die Evaluation wurde zwischen 2012 und 2014 durchgeführt, mehrere hundert Klientinnen und Klienten aus ambulanten 
Ambulantisierung_Abschlussbericht_Alltagssprache_Kurzfassung.pdf   (1.115 KB)
  2015-11-24

Hamburger Erklärung zur öffentlich geförderten Beschäftigung

Seit Jahren befindet sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Hamburg auf einem unvermindert hohen Niveau. Ende 2014 waren knapp 30.000 Menschen seit mehr als zwei Jahren im SGB II-Leistungsbezug und erwerbslos. Ein Instrument gegen Langzeitarbeitslosigkeit ist öffentlich geförderte Beschäftigung. In seinem Koalitionsvertrag hatte der rot-grüne Senat angekündigt, bis zu 1.000 zusätzliche, öffentlich geförderte sozialversicherungspflichtige 
Hamburger Erklärung zur öffentlich geförderten Beschäftigung_FINAL.pdf   (90 KB)
RadButton