Wann ist öffentlich geförderte Beschäftigung für Unternehmen attraktiv?

Fachtagung am 28.11.2016

Das „Hamburger Bündnis zur öffentlich geförderten Beschäftigung“ hat am 28. November im Dorothee-Sölle-Haus die Fachtagung Perspektive oder Einbahnstraße – Wann ist öffentlich geförderte Beschäftigung für Unternehmen attraktiv? ausgerichtet. Der Ausbau der öffentlich geförderten Beschäftigung (ögB) ist erklärtes Ziel des Hamburger Senats. Bis 2020 sollen insgesamt 1.000 zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse finanziert werden, um langzeitarbeitslose Menschen ohne realistische Zugangschancen zum ersten Arbeitsmarkt wieder ins Erwerbsleben zu integrieren.

Nachdem im November 2015 das Hamburger Bündnis zur öffentlich geförderten Beschäftigung eine erste Fachtagung zu den politischen Gelingensbedingungen von ögB ausgerichtet hatte, haben die Bündnispartner eine Folgeveranstaltung organisiert. Dieses Mal richtete sich der Blick insbesondere auf die Erwartungen und Erfahrungen der Wirtschaft: Was braucht es, damit öffentlich geförderte Beschäftigung stärker als bisher von Unternehmen in Anspruch genommen wird? Was funktioniert bereits gut, was könnte verbessert werden?

Gesprächspartner und Referenten waren u.a. Dirk Heyden, Geschäftsführer von team.arbeit.hamburg, und Dr. Frank Bauer vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Des Weiteren diskutierten VertreterInnen aus der Praxis in einer Interviewrunde über die Gelingensbedingungen von öffentlich geförderter Beschäftigung. Moderiert wurde die Veranstaltung von Kathrin Erdmann vom NDR.

Die Vorträge von Herrn Heyden und Herrn Dr. Bauer stehen zum Download bereit.

  • 2016-11-03

Dirk_Heyden_ Zahlen und Daten zur ögB.pdf (442 KB)
Frank Bauer_ögB-Modellprojekte in NRW_Was kann HH davon lernen.pdf (935 KB)
RadButton